Hast du einen Social Hangover?

Frau hält sich den Kopf und macht ein müdes Gesicht. Links daneben steht: Hast du einen Social Hangover?

Werbung | „Social Hangover?! Was soll das denn bitte sein?“

So war die Reaktion vieler meiner Follower auf Instagram, als ich vor einiger Zeit fragte, ob sie den Begriff Social Hangover schon einmal gehört hätten. Ich habe auch eine kleine Umfrage durchgeführt und 50 % der Teilnehmenden wussten nicht, worum es sich bei einem Social Hangover handelt.

Zugegeben, im deutschsprachigen Raum ist der Begriff vielleicht auch noch nicht wirklich angekommen. Trotzdem finde ich, dass jede introvertierte und hochsensible Person wissen sollte, dass dieser Zustand existiert. Denn wir haben ihn alle schon erlebt.

In diesem Blogartikel erkläre ich dir

  • was ein Social Hangover ist
  • woran du ihn erkennst
  • wie du ihn vermeidest
  • was du tun kannst, wenn du einen Social Hangover hast

Was ist ein Social Hangover?

Der Begriff Social Hangover stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Sozialer Kater“. Er beschreibt den Erschöpfungszustand, in dem sich Introvertierte und Hochsensible befinden, nachdem sie viel sozial interagiert haben, z. B. nach einer Feier oder Veranstaltung.

Welche Merkmale hat ein Social Hangover?

Der Social Hangover kann sich anfühlen, wie ein Kater nach zu viel Alkoholkonsum. Dabei ist der Social Hangover völlig unabhängig davon, ob man Alkohol getrunken hat oder nicht.

Folgende Merkmale können u. a. auftreten:

  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Magen-Darm-Probleme (z. B. Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit)
  • erhöhter/verminderter Appetit
  • Schwindel
  • Druck oder Engegefühl im Brustbereich
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Motivationslosigkeit
  • ständiges „Abdriften“ in Gedanken
  • depressive Stimmung
  • Angstzustände
  • Nervosität
  • Schreckhaftigkeit
  • Gefühlstaubheit
  • starkes Bedürfnis nach Rückzug
  • Wortkargheit
  • Veränderung des Sprechens, z. B. Redetempo, Deutlichkeit der Aussprache oder auch Wortwahl

Das klingt jetzt erst mal nach sehr vielen Symptomen, aber natürlich leidet eine einzelne Person nicht an allen. Jeder ist hier individuell und reagiert anders auf Stress und Überreizung.

Wenn ich einen Social Hangover habe, bin ich oft tagelang müde und motivationslos, habe Kopfschmerzen, ständig Appetit auf Süßes, oft auch Durchfall und möchte mich nur noch zu Hause einigeln.


Pssst … ich wollte dir noch was ans Herz legen: Es gibt jetzt für still & sensibel einen Newsletter. Damit hast du endlich die Möglichkeit, dich per E-Mail über neue Blogeinträge informieren zu lassen (und zwar BEVOR ich sie auf Social Media poste).

Außerdem teile ich mit meinen Abonnent*innen persönliche Geschichten, Tipps und alle Neuigkeiten rund um Introversion, still & sensibel und mich.


Wie kann ich einen Social Hangover vermeiden?

Indem du dir genügend Ruhe und Zeit allein gönnst. Wenn du überlegst, beispielsweise zu einer Veranstaltung oder einer Party zu gehen, wäge ab, ob du noch genügend Energiereserven hast. Nach einem anstrengenden Tag bei der Arbeit oder an der Uni, wo du ohnehin schon viele Leute um dich herum hattest, ist das vielleicht keine so gute Idee.

Entscheidest du dich trotzdem dafür oder lässt es sich nicht vermeiden, dann hab dein Energielevel im Blick und gönne dir hin und wieder ein paar Minuten Auszeit.

Du könntest z. B. öfter mal die Toilette aufsuchen und dort in Ruhe durchatmen. Oder mal rausgehen und frische Luft schnappen. Bei Familienfeiern kann es auch hilfreich sein, dem*der Gastgeber*in in der Küche zu helfen oder dergleichen. Da findet man auch oft etwas Ruhe.

Und last, but not least: Wenn du merkst, dass dein Energielevel in den roten Bereich abfällt, dann verabschiede dich bzw. wenn du nicht allein gekommen bist, bitte deine Begleitung, mit dir nach Hause zu gehen. Es ist hier natürlich von Vorteil, wenn ihr das bereits im Voraus besprochen habt. Oft reicht dann schon ein kurzes Signal von dir und die andere Person weiß, dass es Zeit ist, zu gehen.

Im Übrigen ist es völlig unterschiedlich, wie viel Zeit vergeht, bis jemand einen Social Hangover bekommt. Manche haben bereits nach einer Stunde sozialer Interaktion genug, andere halten länger durch – oder auch kürzer! Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Ebenso sind manche Ereignisse für manche anstrengender als für andere.

Achte doch mal darauf, wie das bei dir ist. Schreib’s dir auch gerne auf, z. B. in deinen Kalender oder ein Notizbuch. Vielleicht erkennst du ein Muster, was dir besonders viel Kraft raubt und nach welcher Zeitspanne. Dann kannst du dich zukünftig besser einschätzen und deine sozialen Aktivitäten auf dich abstimmen.

Was mache ich, wenn ich einen Social Hangover habe?

Gegen einen Social Hangover hilft nur eines: Ruhe und Zeit für dich allein. Nur so kannst du deine Batterien wieder aufladen.

In ihrem Buch, „The Secret Lives of Introverts“ *, macht Introvert, Dear-Gründerin Jenn Granneman darauf aufmerksam, dass Zeit allein nicht gleich Zeit allein ist.

Manchmal würde man zwar Zeit allein verbringen, z. B. beim Autofahren oder beim E-Mails beantworten im Büro, aber man müsse trotzdem mit anderen interagieren oder auf andere Acht geben und das kann sehr anstrengend sein. Das ist nicht diese Art von „allein sein“, die man nach einem Social Hangover benötigt.

Achte daher unbedingt darauf, dass du in deiner „Me-Time“ etwas machst, bei dem du dich entspannen und erholen kannst. Nimm ein Bad, lies ein gutes Buch oder schau eine spannende Serie. Das wird dir helfen, Kraft zu tanken. (Schlafen ist übrigens auch immer gut!)

Außerdem weist Jenn Granneman darauf hin, dass man auch „zusammen allein“ sein könne. Zum Beispiel, wenn man sich mit einem geliebten Menschen im selben Raum befände, man selbst aber z. B. ein Buch lese und die andere Person ein Videospiel spiele. Man sei dann zwar zu zweit im Raum, aber jeder mache etwas für sich allein.

*

Was ist der Unterschied zum Introvert Hangover?

Im Grunde genommen beschreiben die Begriffe Social Hangover und Introvert Hangover denselben Zustand.

Letzterer bezieht sich eben direkt auf Introvertierte, während Social Hangover allgemeiner ist und z. B. auch Hochsensible einschließt. Neuerdings beschreibt er auch die Situation von Menschen, die nach einem Lockdown zum ersten Mal wieder unter Leute gehen und von der sozialen Interaktion überfordert sind.

Schlussgedanken

Hattest du auch schon einmal einen Social/Introvert Hangover? Wie hat sich das für dich angefühlt?

Schreib’s mir gerne in die Kommentare oder schick mir eine E-Mail. Ich freue mich riesig auf dein Feedback!

PS: Mehr Informationen darüber, wie unterschiedlich die Gehirne von Introvertierten und Extrovertierten ticken und warum, findest du in diesem Artikel auf Team Introvertiert.


In meiner Ressourcen-Bibliothek empfehle ich dir Bücher, die mir geholfen haben, mehr über meine introvertierte und hochsensible Natur zu erfahren. Schau gerne mal vorbei, vielleicht ist ja auch ein Buch für dich dabei.

Das könnte ebenfalls spannend für dich sein:

Quelle: vgl. Granneman, Jenn: The Secret Lives of Introverts: Inside Our Hidden World. * New York. Skyhorse. 2017. S. 71 ff

Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links, d. h. wenn du darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, diesen Blog weiterhin zur Verfügung zu stellen. Für dich erhöht sich der Preis dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich bin mit der Datenschutzerklärung einverstanden.