Familienfeier ohne Social Hangover? Das geht!

Grafik mit der Aufschrift: Familienfeier ohne Social Hangover? Das geht!

CN Social Hangover, Alkohol, Lügen

Familienfeiern und andere gesellige Zusammenkünfte sind für mich immer eine große Belastung. Schon davor fühle ich mich oft gestresst, weil ich genau weiß, wie viel Energie mich das Treffen wieder kosten wird.

Meine Angst vor einem Social Hangover begleitet mich die ganze Zeit hindurch und ich kann die Treffen mit meinen Lieben gar nicht richtig genießen, weil ich stets nur darauf achte, meinen Energiehaushalt nicht überzustrapazieren. Zumindest war das bisher so.

Geburtstagsfeier – mit Bauchweh!

Letzten Samstag feierte ein Familienmitglied Geburtstag. Keine große Party, nur eine kleine Feier mit insgesamt sechs Gästen (mich eingerechnet). Doch das waren genug Leute, um bei mir Stress auszulösen. Obwohl ich mich darauf freute, meine Familie zu treffen, hatte ich gleichzeitig die Tage vorher etwas Bauchschmerzen.

Würde ich es schaffen, mich rechtzeitig zurückzuziehen? Was sollte ich tun, wenn die Feier bis in die späten Abendstunden ging und meine Energie auf Sparflamme lief? Würde ich dann einfach gehen können oder die Anderen damit verärgern? Und was, wenn ich etwas früher ging, aber dann trotzdem wieder zwei Tage unter Kopfschmerzen und Müdigkeit litt?

Um die Geschichte nicht in die Länge zu ziehen, hier der Spoiler: Nichts von allem traf ein.

So bin ich dem Social Hangover entwischt

Nach Mittagessen und Spaziergang fühlte ich mich sehr müde und bat darum, mich ein wenig hinlegen zu dürfen. Das war absolut kein Problem, und so schlummerte ich ein wenig auf dem Sofa, während die anderen Brettspiele spielten.

Erst zu Kaffee und Kuchen stand ich wieder auf und das Dösen hatte so gutgetan, dass ich mich wieder richtig fit fühlte und die Gespräche und Zeit mit meiner Familie genießen konnte. Und natürlich den Kuchen!

Gegen 17 Uhr stupste mich dann mein Kumpel, mit dem ich gekommen war, an und fragte, ob wir nicht langsam gehen sollten. Das war zwar ziemlich früh, normalerweise gehe ich von Familienfeiern immer erst gegen 19 Uhr, aber ich spürte auch, dass meine Energie schon wieder langsam abfiel. Daher willigte ich ein – und es war die richtige Entscheidung.

Ich war nicht ausgeknockt

Zum ersten Mal seit Jahren fühlte ich mich nach einer Familienfeier NICHT vollkommen kaputt und gerädert. Ich kam zu Hause an und konnte noch ein wenig was für mich machen, den Abend angenehm ausklingen lassen. Normalerweise falle ich nach solchen Treffen völlig erschöpft ins Bett oder bin nur noch fähig, durch Social Media zu scrollen.

Das hat mir gezeigt: Ich bin in der Lage, eine Familienfeier ohne Social Hangover zu überstehen (woran ich schon lange nicht mehr geglaubt hatte). Ich muss „nur“ genügend Ruhepausen einbauen und sollte nicht unbedingt als Letztes gehen.


Pssst … ich wollte dir noch was ans Herz legen: Es gibt jetzt für still & sensibel einen Newsletter. Damit hast du endlich die Möglichkeit, dich per E-Mail über neue Blogeinträge informieren zu lassen (und zwar BEVOR ich sie auf Social Media poste).

Außerdem teile ich mit meinen Abonnent*innen persönliche Geschichten, Tipps und alle Neuigkeiten rund um Introversion, still & sensibel und mich.


Wie setze ich das um?

Manchmal ist das aber gar nicht so leicht umzusetzen. In meinem Fall hatte ich großes Glück, dass meine Familie dafür Verständnis hat. Es gibt aber auch Gastgeber*innen, die möchten dich nicht gehen lassen. Oder sind beleidigt, wenn du dich zwischendurch zurückziehen möchtest.

Was machst du in solch einer Situation am besten?

Ich bin überzeugt: Ehrlich währt am längsten.

Bekenne dich zu deiner Introvertiertheit

Mit einer Menge Lügen, Ausreden und Notflunkereien erreichst du vielleicht ein- oder zweimal, dass du möglichst geschickt „verschwinden“ kannst, aber sobald das öfter vorkommt, werden die Gastgeber*innen misstrauisch. Was absolut verständlich ist.

Ich rate dazu, der Person, die dich eingeladen hat, freundlich zu erklären, dass du introvertiert bist und deshalb schnell Energie verlierst, wenn du unter Menschen gehst. Am besten suchst du so früh wie möglich das Gespräch, gerne auch bereits, wenn du eingeladen wirst bzw. noch vor dem Treffen. So kann sich die andere Person darauf einstellen, dass du vermutlich nicht so lange bleiben wirst oder mal eine Pause brauchst.

Was tun, wenn das nicht klappt?

Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass du damit auf Verständnis stößt, aber oft sind andere Menschen einfühlsamer und einsichtiger als wir denken.

Falls nicht, kannst du dich immer noch dagegen entscheiden, zu einem Treffen zu gehen. Aber auch hier rate ich immer dazu, möglichst ehrlich zu bleiben.

Lügen können Freundschaften kosten

Als ich in der 10. Klasse war, hatte ich zwei gute Freundinnen, die sich am Wochenende gerne mit anderen Leuten trafen und mich auch immer wieder fragten, ob ich nicht mitwollte. Ich hatte aber weder Lust noch die Energie meine Wochenenden mit Partys und Alkohol zu verbringen und sagte deshalb häufig ab – stets mit irgendwelchen (mehr oder weniger) kreativen Ausreden.

Leider wurden meine Freundinnen da bald misstrauisch und glaubten, ich würde sie nicht mögen und nicht gerne Zeit mit ihnen verbringen. Dabei waren es die äußeren Umstände, die mich abschreckten. Ich wollte schon Zeit mit meinen Freundinnen verbringen, aber eben nicht auf diesen Partys. Hätte ich das offen und ehrlich kommuniziert, dann wäre es nicht zu Missverständnissen gekommen, die mich am Ende die Freundschaft kosteten.

Keine Angst, die Wahrheit zu sagen

Deshalb: Du hast das Recht zu sagen, dass dir momentan die Energie fehlt oder dass du am Wochenende eher Rückzug brauchst, anstatt viele Leute um dich herum. Ich weiß, das ist nicht einfach. Aber es ist allemal besser, als sich ständig irgendwelche Ausreden einfallen zu lassen.

Und wenn du das regelmäßig übst, wird es dir irgendwann leichter fallen, zu deinen Bedürfnissen zu stehen und deine Grenzen zu wahren.

Es kann natürlich vorkommen, dass jemand die Wahrheit nicht erträgt und dich trotzdem unter Druck setzt und seinen Kopf durchsetzen will. Aber solche Menschen sind pures Gift für unsere sensiblen Seelen. Wenn jemand kein Verständnis zeigt, obwohl du es freundlich und ehrlich erklärt hast, dann ist diese Person es auch nicht wert, dass du ihr deine Zeit schenkst.

Wir alle haben nur begrenzte Lebenszeit und ich finde, dass wir diese Lebenszeit mit Menschen verbringen sollten, die uns guttun.

Schlussgedanken

Noch mal kurz zusammengefasst: Feiern und Partys können auch wir Introvertierte ohne Social Hangover überstehen, wenn wir auf unseren Energielevel achten und rechtzeitig (!) Pausen einbauen bzw. nur so lange bleiben, wie wir auch die Kraft dazu haben.

Hierbei ist es wichtig, der Person, die uns eingeladen hat, offen zu sagen, dass wir aufgrund unserer Introversion schnell Energie verlieren, wenn wir unter Menschen sind. Hat die Person kein Verständnis, rate ich dazu, zu überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, die Feier/Party/Zusammenkunft überhaupt zu besuchen.

Ein heftiger Social Hangover ist schließlich keine Lappalie.

Was sind deine Tipps und Tricks, um eine Feier, Party oder andere soziale Zusammenkunft heil zu überstehen? Schreib’s mir gerne in die Kommentare, ich freue mich sehr über dein Feedback.


Übrigens biete ich seit neustem auch einen Newsletter an, mit dem du u. a. über neue Blogbeiträge informiert wirst – und zwar BEVOR ich meine Blogbeiträge auf Social Media teile. Du kannst dich hier für den Newsletter anmelden.

Meine persönlichen Lesetipps rund um die Persönlichkeitsentwicklung von Introvertierten und Hochsensiblen findest du in meiner Ressourcen-Bibliothek, die ich ständig erweitere.

Das könnte dir auch gefallen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich bin mit der Datenschutzerklärung einverstanden.