Hey, ich bin Mim Gaisser, in Vollzeit-Introvertierte, Bloggerin und Social-Media-Freak aus dem schönen Ländle.

Ich blogge für introvertierte und schüchterne Frauen, die sich selbst annehmen und lieben lernen wollen. Mein Ansatz: Bloggen für mehr Selbstliebe und Mut.

Davon bin ich überzeugt …

  • Ein Blog ist ein wunderbarer Ort für stille und sensible Frauen, um mutiger, entspannter und dadurch glücklicher zu werden. Einzige Voraussetzung: Spaß am Schreiben.
  • Bloggen ist ein Handwerk und das kann man lernen. Yeah, auch du! Deshalb veröffentliche ich hier von Zeit zu Zeit auch Beiträge zum Thema „Bloggen für Introvertierte“.
  • In Introvertierten steckt oft sehr viel ungenutztes Potenzial. In unserer Kindheit und Jugendzeit wird uns eingeredet, dass wir nicht okay seien, wenn wir still und sensibel sind. Das ist vollkommener Quatsch! Wir Introvertierte haben unsere eigenen Stärken und Qualitäten, die in dieser Welt genauso gebraucht werden, wie extrovertierte Eigenschaften.
  • Extrovertierte werden in der westlichen (Arbeits-)Welt derzeit bevorzugt. Schaut man nach Fernost, sind es dort aber eher introvertierte Menschen, die als Ideal gelten. Meiner Meinung nach sollten Extrovertierte und Introvertierte sich an den Händen nehmen und gemeinsam die Welt rocken. Denn wir ergänzen uns gegenseitig und haben beide unsere Daseinsberechtigung.
  • Ich richte mich auf diesem Blog vor allem an Frauen, dazu zählen aber selbstverständlich auch trans und nicht-binäre Frauen bzw. Menschen, die sich ganz oder teilweise mit dem weiblichen Geschlecht identifizieren (z. B. demigirl, bigender, genderfluid, etc.).

Nie mehr verbiegen! Mein Blog soll introvertierten Frauen zeigen, dass sie ihre Introversion annehmen dürfen, anstatt sie abzulehnen. Sich selbst so zu respektieren und zu lieben, wie man ist, ist pure Freiheit.

Mim Gaisser

Warum „Leise auf der Reise“?

Vielleicht hast du auf meiner Startseite meinen Claim gesehen und dir gedacht: Hm, wieso denn „leise auf der Reise“? Wo reist Mim denn hin? Die Antwort: zu mir selbst. Und das ist die spannendste Reise, die man machen kann.

Eine Reise zu sich selbst, zu seinem absoluten Wesenskern, zu unternehmen, ist aufregend und macht unglaublich viel Spaß. Aber sie ist auch anstrengend, das darf man nicht unterschätzen. Dennoch gehört sie zu den Reisen, die sich absolut lohnen.

Hier auf meinem Blog möchte ich introvertierten und schüchternen Frauen dabei helfen, sich selbst zu finden und anzunehmen. Denn wenn wir uns selbst akzeptieren und mit uns glücklich sind, strahlen wir das auch aus.

Damit ziehen wir Menschen in unser Leben, die zu uns passen und mit denen wir auf einer Wellenlänge schwimmen.

Aber nicht nur das. Menschen, die mit sich selbst im Reinen sind, fühlen sich auch seltener einsam und vertrauen mehr sich selbst und den Dingen, die sie tun.

Für mich war das Bloggen der Augenöffner.

Als ich 2015 meinen Buchblog startete, war ich an einem absoluten Tiefpunkt. Ich war schwer depressiv und ängstlich, habe mich nur noch in meinem Bett versteckt. Ich wollte niemanden sehen, hatte den Glauben in mich selbst verloren und fühlte mich, als hätte ich versagt.

Ziele oder Visionen hatte ich keine mehr, beziehungsweise ich war fest davon überzeugt, dass ich sie eh nie erreichen könnte.

Dann startete meine damals beste Freundin einen Blog – und steckte mich mit ihrer Begeisterung an.

Durch das Bloggen habe ich mich wieder aus dem Bett herausgetraut. Ich fand wieder einen Sinn in meinem Leben, etwas, das mir Hoffnung auf eine bessere Zukunft gab.

Und so hat meine Reise begonnen. Ich – ein leiser Mensch – habe quasi mein Päckchen geschnürt und bin losgelaufen. Unterwegs habe ich immer wieder Ballast abgeworfen oder mir wichtiges Zubehör besorgt wie einen Kompass oder eine Landkarte. Damit meine ich Kurse, Bücher, Webinare, Coachings, Bootcamps und mehr, die mich auf meinem Weg weitergebracht haben.

Ich konnte mit der Zeit manche Ängste loslassen, andere begleiten mich noch heute. Aber das ist normal. Jeder hat Ängste und die, die behaupten, keine zu haben, haben meist Angst davor, dass ihre Lüge auffliegt.

Mit meinem Claim „Leise auf der Reise“ beschreibe ich vor allem mich selbst, aber auch dich, liebe Leserin. Denn auch du kannst dein Päckchen schnüren und dich auf die Reise zu dir selbst machen.


Pssst … ich wollte dir noch was ans Herz legen: Es gibt jetzt für still & sensibel einen Newsletter. Damit hast du endlich die Möglichkeit, dich per E-Mail über neue Blogeinträge informieren zu lassen (und zwar BEVOR ich sie auf Social Media poste).

Außerdem teile ich mit meinen Abonnentinnen persönliche Storys, Tipps und Neuigkeiten rund um Introversion, still & sensibel und mich.


Was nicht jeder weiß

Ich bin eine wahre Nachteule und selten vor zwei Uhr morgens im Bett. Meistens arbeite ich spät abends/nachts, da kann ich mich am besten konzentrieren.

Der schwarze Hut, den ich auf manchen Bildern trage, gehörte einst meinem Opa, der vor ein paar Jahren leider gestorben ist. Als wir seine Wohnung ausräumten, entdeckte ich den Hut und nahm in mit als Erinnerungsstück, gemeinsam mit einem Tirolerhut, den ich allerdings nicht selbst trage …

Meine Biolehrerin in der Schule hatte eine Tante, die ebenfalls Lehrerin war – allerdings in den USA. Und zu deren Schülern gehörte einst Marilyn Manson (er soll ein „ganz normales Kind“ gewesen sein).

Ich sammle Postkarten aus aller Welt und habe bereits über 2.000 Stück. Mehr als 1.000 davon sind über das Projekt Postcrossing zusammengekommen.

Ich habe ein Radio am Bett stehen und es läuft oft die ganze Nacht, auch während ich schlafe. Komischerweise stört mich das gar nicht, obwohl ich ansonsten sehr geräuschempfindlich bin. Sender meiner Wahl ist übrigens SWR1 Baden-Württemberg.

Hier findest du noch mehr Fakten über mich.

Introvertiert zu sein ist keine Schwäche, sondern etwas Wunderbares. Embrace your introversion!

Mim Gaisser

So bin ich als Mensch

Seit ich als Kind den alten Windows 3.11 Computer meines Vaters bekommen hatte, bringe ich regelmäßig Tastaturen zum Glühen. Ob Blogbeiträge, Social-Media-Postings, Geschichten, E-Mails an Freunde rund um den Globus oder Über-mich-Seiten: Wenn ich tippen kann, bin ich voll in meinem Element.

Ich bin ein Mensch, mit einem hohen Ruhebedürfnis, deshalb benötige ich mindestens 8, besser 9 Stunden Schlaf, um wirklich zu funktionieren. Als Introvertierte brauche ich natürlich auch viel Zeit für mich allein. Es tut mir aber auch gut, mit meinen Lieben Zeit zu verbringen und ich habe die beste Familie der Welt.

Ich lege großen Wert darauf, dass andere sich auf mich verlassen können und erwarte das auch von meinem Gegenüber.

Was ich gar nicht mag, ist, wenn man mich beim Sprechen (ständig) unterbricht. Das finde ich sehr unhöflich. Ich lasse andere auch aussprechen, das ist für mich ein Zeichen von Wertschätzung.

Außerdem macht es mich wütend, wenn Menschen unfair behandelt oder diskriminiert werden. Fairness und Toleranz gehören zu meinen wichtigsten Werten.

Ich bin auch auf Social Media …

Hier kannst du dich mit mir verbinden:

Ich auf anderen Blogs

  • 10. Juni 2022: „Introvertiert in der Kindheit – Ein Erfahrungsbericht“ auf DIE TROTZPHASE von Maria Klitz
    In diesem Artikel berichte ich, wie ich als introvertiertes Kind den Kindergarten, die Grundschule und ersten Realschuljahre überstanden habe. Zudem verrate ich, wie ich bereits damals den Grundstein für meine heutige Bloggertätigkeit gelegt habe.

Anfragen für Gastartikel, Blogparaden oder Buchrezensionen zu den Themen Introversion und Bloggen für Introvertierte nehme ich gerne per E-Mail unter kontakt[at]stillundsensibel [dot] de oder per DM auf den oben genannten Social-Media-Kanälen entgegen.

Ich in Bildern

Mein Werdegang

Mim Gaisser ist ausgebildete Wirtschaftsassistentin, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek, Bloggerin und Social Media Managerin.

Im Mai 2015 startete sie mitten in einer persönlichen Krise ihren ersten „ernsthaften“ Blog. Seither hat sie die Leidenschaft fürs Bloggen nicht mehr losgelassen. Das war auch der Grund, warum sie von 2015 bis 2017 ein Fernstudium zur Bloggerin absolvierte, um das Handwerk von der Pike auf zu lernen.

Von Juli 2015 bis Ende 2018 schrieb sie für das Online-Magazin Schreibmeer. Parallel zu ihrem Fernstudium zur Social Media Managerin betreute sie von 2017 bis Ende 2018 die Facebook-Seite und den Pinterest-Account des Magazins. Außerdem schrieb sie Gastartikel und Kurzgeschichten für diverse Blogs und Anthologien.

Im April 2021 launchte sie ihren neuen Hauptblog still & sensibel, der sich an introvertierte Frauen richtet, die sich selbst annehmen und lieben lernen wollen. Ihr Ansatz: Bloggen für mehr Selbstliebe und Mut.

Mim Gaisser lebt in Esslingen am Neckar.

Willst du von mir hören?

Dann hab ich einen heißen Tipp für dich: meinen Newsletter.

Wenn den abonnierst, bekommst du etwa ein- bis zweimal die Woche Post von mir. Ich nehme dich mit in meinen Alltag, erzähle dir mehr über Introversion und warum das etwas Wunderbares ist und informiere dich als Erstes über neue Blogbeiträge und andere News rund um still & sensibel.

Klingt gut? Dann trag dich gerne ein. Ich freu mich auf dich!